Überschrift-Container


Bildungscheck - Konkrete Bildungsförderung durch das Land NRW

Bildungsscheck


Mit dem Bildungsscheck NRW finanziert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF), werden betriebliche und individuelle Weiterbildungsausgaben von Beschäftigten in kleinen und mittleren Betrieben mit einem und weniger als 250 Beschäftigten (KMU) und mit Hauptwohnsitz oder Arbeitsstätte in NRW bezuschusst. Ausgeschlossen ist der öffentliche Dienst. Eine verstärkte Ausrichtung wird nach neuer Richtlinie insbesondere auf „weiterbildungsferne“ Beschäftigte vorgenommen.

Gefördert werden 50 % der Weiterbildungskosten von Beschäftigten (auch in Elternzeit oder Mutterschaftsurlaub) bis maximal 500,- €. Die bisher geltende Mindesthöhe von 500,- € für Kosten einer Weiterbildungsmaßnahme entfällt. Es gibt zwei Zugänge für eine mögliche Förderung:


Betrieblicher Zugang:


Im betrieblichen Zugang (Unternehmen tragen die Kosten der Weiterbildung ihrer Beschäftigten) ist eine Einkommensgrenze eingeführt worden. Bildungsschecks können demnach für Beschäftigte eingesetzt werden, deren Arbeitnehmerbrutto (incl. Sonderzahlungen) im vorangegangenen Kalenderjahr nicht mehr als 39.000,- € bzw. 3.250,- € pro Monat betragen hat.
 

Individueller Zugang:


Der Bildungsscheck im individuellen Zugang (Beschäftigte zahlen ihre Weiterbildung selbst) kann in Anspruch genommen werden von:

 

  • Un- oder Angelernte oder Beschäftige, die länger als 4 Jahre nicht in ihrem Ausbildungsberuf tätig waren
  • Zugewanderte bzw. Menschen mit Migrationshintergrund
  • Berufsrückkehrende
  • Beschäftigte ohne Berufsabschluss
  • Ältere ab 50 Jahren
  • befristet Beschäftigte
  • Zeitarbeitnehmer/innen
  • geringfügig Beschäftigte
  • Teilzeitbeschäftige bis zu 20 Stunden /Woche
Ratsuchende müssen mindestens eines dieser Merkmale aufweisen, um grundsätzlich einen Bildungsscheck erhalten zu können. Darüber hinaus darf das zu versteuernde Jahreseinkommen höchstens 30.000,- € (alleinstehend), bzw. 60.000,- € (bei gemeinsamer Veranlagung) betragen.


Was ist bei der Beantragung eines Bildungsschecks sonst noch zu beachten?


Beschäftigte können im Zeitraum von zwei Kalenderjahren (gezählt werden alle Bildungsschecks, die seit Januar 2015 ausgegeben wurden) einen Bildungsscheck pro Zugang gefördert bekommen. Unternehmen können im gleichen Zeitraum bis zu 10 Bildungsschecks in Anspruch nehmen. Der einzelne Beschäftigte darf aber nur einmal innerhalb von zwei Kalenderjahren einen betrieblichen Bildungsscheck nutzen. Voraussetzung für die Ausgabe des Bildungsschecks ist eine kostenlose Beratung. Die Weiterbildung darf frühestens am Tag nach der Bildungsscheckberatung beginnen (Datum der Bildungsscheckausgabe).

Ausgenommen von der Förderung sind Weiterbildungen von Beschäftigten, die vom Grunde nach einen Anspruch auf staatliche Förderung dieser Weiterbildungsmaßnahmen haben (z.B. Aufstiegs-BAföG) oder für die vorrangig die Bildungsprämie des Bundes zu nutzen ist.

Weitere Informationen: www.weiterbildung.nrw.de

Kontakt


Kontakt


Für die Region Münster und Münsterland:

Jörg Versen

Telefon 0251 705-1223



Für die Region Emscher-Lippe:

Dagmar Voigt-Sanktjohanser

Telefon 0209 38077-10


Nicole Kihn

Telefon 0209 38077-11


Edina Sehic

Telefon 0209 38077-11