Azubi-Ticket als Werbeinstrument einsetzen


Zug vor dem Kölner Bahnhof
23. Januar 2019 | Die Handwerkskammer Münster empfiehlt Ausbildungsbetrieben, das neue Azubi-Ticket als Werbeinstrument für die Nachwuchsgewinnung zu nutzen.
 
Ab August dürfen alle Auszubildende und auch Meisterschüler für 80 Euro im Monat mit Bus und Bahn durch NRW fahren. Das vom Land eingeführte Azubi-Ticket ist freiwillig und ergänzt bereits bestehende lokale und verbundweite Angebote.
 
Kammerpräsident Hans Hund begrüßt die Einführung der vergünstigten Konditionen für die Mobilität von Auszubildenden: „Das Ticket bringt die Gleichwertigkeit von allgemeiner und beruflicher Bildung weiter voran.“ Er rät Betrieben, die Kosten ganz oder teilweise zu übernehmen. Die Entscheidung liege aber ganz bei ihnen.
 
45 Prozent aller Lehrlinge im Kammerbezirk pendeln für die Ausbildung von ihrem Wohnort zu einem Betrieb in einem anderen Ort. Die HWK geht davon aus, dass das Azubi-Ticket für einen Großteil der Pendler die monatlichen Fahrtkosten für Busse und Bahnen senkt. „Das ist guter ein Anreiz für die Jugendlichen, für eine Lehrstelle mobil zu sein“, betont Hund. 

Pressemitteilung 4/2019